Skip to content Skip to footer
Unser Spirit

Auf Augenhöhe

  • Begegnung, Gespräch, Begleitung und Beratung
  • Im Teilen von Brot: Abgabe von Mahlzeiten bzw. Lebensmittelpaketen und anderer konkreter Hilfe
  • Förderung des Einzelnen durch Weiterbildung, Kurse und Treffen etc.
Leben in Fülle
"Meine Leidenschaft:
Hinausgehen - so wie es Jesus gemacht hat.
Den Menschen suchen, der am Rande ist: verkannt, ausgestossen, verlassen, vergessen.
Ihm begegnen. Von Herz zu Herz. Auf Augenhöhe.
Ihn annehmen. Mit Wärme. Mit Zärtlichkeit. Mit allem, was zu ihm und seinem Leben gehört: Licht und Schatten.
Den wunderbaren Kern eines jeden entdecken. Staunen. Mich an ihm freuen.
Mich an seine Seite stellen. Miteinander den Weg gehen. Schritt für Schritt.
Da-sein. So wie es Gott macht.
Freundschaft mit den Menschen und mit IHM.
Das ist für mich Leben in Fülle.“
Sr. Ariane
Gründerin Verein Incontro

Was wir Tun

„Broken Bread Take away“

Bis auf Weiteres verteilen wir jeden Abend 250 warme Mahlzeiten an Bedürftige.

Seit Ende 2017 begleitet Sr. Ariane Menschen auf der Gasse im Gespräch. Einmal pro Woche ging sie jeweils am Samstagabend mit einer Gruppe junger Freiwilliger auf der Langstrasse, verteilte Lunchpakete und baute vertrauensvolle Beziehungen auf.

Mit der Corona-Krise wurde schnell klar, dass diese From der Gassenarbeit nicht mehr ausreicht.

Seit März 2020 sind wir nun täglich im Langstrassenquartier unterwegs und verteilen bis zu 250 Abendessen an Bedürftige. Wir sind für die Menschen am Rande unserer Gesellschaft da, hören zu, fühlen mit, kommen ins Gespräch, bieten konkrete Hilfe an, bauen Freundschaften und Vertrauen auf. Wir machen aufsuchende, niederschwellige Arbeit.

Die Coronakrise ist nicht vorbei. Wir führen die Aktion “Broken Bread Take Away” fort. Wir merken, dass die Menschen auf der Gasse die Mahlzeiten aber auch das Gespräch und Begleitung brauchen. 

Die Mahlzeiten werden teils von Restaurants gespendet, teils zum Selbstkostenpreis an den Verein verkauft.

Integrationsprogramme

Nähprojekt

Nach wie vor nähen Frauen und Männer aus dem Milieu Corona-Schutzmasken.

Wir sind im Gespräch mit Schneiderinnen und Designerinnen, um Nähprojekte und dadurch Ausstiegsmöglichkeiten für Frauen und Männer aus dem Milieu zu entwickeln.

Entstanden ist die Idee während der Coronakrise, als wir nach einer Perspektive für arbeitslose Frauen und Männer aus dem Milieu gesucht haben. Innert kurzer Zeit konnten wir ein Projekt starten, bei dem eine kleine Gruppe von Frauen und Männern Masken nähten.  Die Masken „YOU + ME“ wiederum verteilen wir kostenlos auf der Gasse oder geben sie gegen eine Spende an Privatpersonen ab. Material und Maschinen für dieses Projekt wurden uns gespendet.

Deutschkurs: «SPEAK+LIVE»

Wir bauen unser Angebot für Deutschkurse stetig aus.

Seit der Coronakrise bieten wir den Frauen und Männern aus dem Milieu Deutschkurse als Integrationshilfe an. Lehrerinnen unterrichten auf freiwilliger Basis in Kleinklassen.

Viele Frauen und Männer die schon seit Jahren hier sind, sprechen kein Wort Deutsch. Sie tragen z.T. schon länger den Wunsch in sich, Deutsch zu lernen.

Der Mensch - ein Gedanke Gottes
„Darin besteht die Freude des Christen:
Ich weiß, dass ich ein Gedanke Gottes bin,
selbst wenn ich der unbedeutendste und verlassenste von allen Menschen bin, an den niemand denkt.
Ihr An-den-Rand-Gedrängten, ihr, die ihr Euch vielleicht für ein Nichts in der Geschichte haltet,
denkt immer daran, dass jeder und jede Einzelne von Euch ein Gedanke Gottes ist!“
Oscar Romero
Ermordeter Erzbischof von San Salvador
Jobbörse

Frauen und Männern aus dem Milieu eine Chance bieten

Menschen aus dem Milieu äussern häufig den Wunsch auszusteigen. Wir bekommen Anfragen nach Jobmöglichkeiten. Wir möchten mit Personen aus der Wirtschaft und Kirche solche Perspektiven entwickeln.

Aus diesem Grund suchen wir nach Jobangeboten für Menschen, die arbeitslos sind und werden oder den Ausstieg schaffen möchten. Haben Sie ein Angebot oder eine Anregung diesbezüglich? Dann kontaktieren Sie uns.

Unser Begegnungsraum

Schon bald können wir unseren Treffpunkt im Kreis 4 eröffnen. Diesen wollen wir für Folgendes nutzen:

  • Einzelgespräch
  • Beratung
  • Als Nähstube (Masken u.a.)
  • Deutschunterricht (eins bis zwei Gruppen)
  • Kurse, berufliche Weiterbildung
  • Treffpunkt für freiwillige Mitarbeiter

Die intensiven Monate während der Coronakrise haben uns viel gelehrt und unser Verständnis dafür verstärkt, was den Menschen an der Langstrasse fehlt.  Es hat sich ergeben, dass ein Ort für Begegnung, Beratung oder Kurse ein grosses Bedürfnis ist. Wir freuen uns sehr, dass wir schon sehr bald Hand bieten können. 

Gestern und Heute

Coronakrise

rückblickend

Unsere aufsuchende Gassenarbeit, die wir seit über zwei Jahren auf der Langstrasse betreiben, begann sich ab dem 15. März 2020 aufgrund des Lockdowns zur Eindämmung der Corona Pandemie zu intensivieren.

Als damals Männer und Frauen aus dem Milieu, die aufgrund des Berufsverbots obdachlos wurden, uns unter Tränen baten, ihnen zu helfen, sassen wir vom Verein «incontro» zusammen und entschieden gemeinsam mit den Freunden von Sant’Egidio, unsere Arbeit und Hilfe auf der Gasse auszubauen.

„Broken Bread“ – Lebensmittelabgabe

Unter dem Namen «Broken Bread» riefen wir zu Lebensmittelspenden auf. Wir begannen Lebensmittelpakete in verschiedenen Pfarreien der Stadt Zürich zu sammeln. In der ersten Woche konnten wir 70 Säcke mit Grundnahrungsmitteln für eine Woche auf die Gasse bringen. Die Not spitzte sich von Woche zu Woche zu. Später wurden die Pakete mit eigens gekauften Lebensmitteln aus Spendengeldern ergänzt. Zu Spitzenzeiten gaben wir Samstags rund 1600 Lebensmittelsäcke und Hygieneartikel ab.

Am  4. Juli 2020 habe wir die Aktion zum vorerst letzten Mal durchgeführt. Wir gaben die Verantwortung der Stadt, dem Kanton und den Institutionen vor Ort zurück. Die Bedürftigen informierten wir über die verschiedenen Hilfsangebote. Weiterhin geben wir den Menschen im Langstrassenquartier und Härtefällen Lebensmittelpakete und Hygieneartikel ab.

Ein starkes Miteinander

Unser Team

Der Verein "incontro" und seine Gründerin Sr. Ariane arbeiten mit verschiedenen Menschen und Institutionen eng zusammen.
Incontro ist Begegnung mit dem Nächsten, mit Gott und sich selbst.

Schwester Ariane

Gründerin und Präsidentin des Vereins „incontro“
Schwester in der Welt / Gottgeweihte Jungfrau
Seelsorgerin
Gassenarbeiterin

Pfarrer Karl Wolf

Pfarradministrator in Küsnacht ZH
Psychoanalytiker
Freund von Sant’Egidio

Freiwillige Helfer

 

"Gassenarbeit bedeutet für mich, mich mit jedem und jeder aus unserer Gesellschaft zu solidarisieren, egal in welcher Situation sich jemand befindet."
- Maya, Studentin
"Es ist herzerwärmend, mit welcher Dankbarkeit mir die Menschen auf der Gasse begegnen."
- Clara, Praktikantin

Unterstützt durch:

  • Rotary Club
  • Lions Club
  • Bischof Peter Bürcher, Apostolischer Administrator des Bistums Chur
  • Synodalrat der Katholischen Kirche im Kanton Zürich
  • Glückskette
  • Katholische Kirche Stadt  Zürich
  • Verschiedene katholische, reformierte, christkatholische Kirchgemeinden (bzw. Pfarreien)
  • Kantonales Sozialamt Zürich
  • Städtisches Sozialamt Zürich
  • Viele Einzelpersonen
  • Food Care
  • Schweizer Tafel
  • Autonome Schule Zürich
  • Restaurant Hiltl, Zürich
  • 25 Hours Hotel, Zürich
  • Restaurant Falken, Küsnacht
  • Restaurant Luigia, Zürich
  • Fred Tschanz AG
  • Osteuropahilfe
  • Help for People
  • Lipo Möbel
  • Etc.

Partner

Wir arbeiten mit verschiedenen Institutionen auf der Gasse zusammen:

  • Flora Dora – Stadt Zürich, Sozialdepartement
  • Missionarinnen der Nächstenliebe
  • Open Hearts/Heilsarmee
  • Heartwings Verein
  • RAHAB/Heilsarmee
  • SPAZ – Sans-Papiers Anlaufsstelle Zürich
  • Isla Victoria – Zürcher Stadtmission
  • Café Yucca
  • Sozialwerk Pfarrer Sieber

Incontro © 2020. All Rights Reserved.